Kommunionkerze

Kommunionkerze

Alle Katholiken werden im Laufe ihres Lebens ihre erste Kommunion erhalten. In der Regel werden Neugeborene recht schnell nach ihrer Geburt getauft und gehen somit im Alter von 10 – 12 Jahren zum ersten Mal zu ihrer ersten heiligen Kommunion. Ein wichtiges Symbol an diesem feierlichen Tag ist das Mitführen und Anbrennen der Kommunionkerze. Doch welche Bedeutung hat dieses christliche Licht?

Das Licht Gottes

Die Kommunionkerze soll das Licht Gottes darstellen. Sie wird während der kirchlichen Zeremonie an der Osterkerze angezündet und steht für Wärme und Geborgenheit. Sie soll die Kinder nach ihrer Kommunion vor Kälte und Dunkelheit bewahren und sie auf ihrem weiteren Lebensweg Hoffnung schenkend begleiten. Die Kinder dürfen die Kommunionkerze im Anschluss mit nach Hause nehmen. Dort soll sie einen besonderen Platz erhalten und soll zum einen als Erinnerung und zum anderen zur Besinnung dienen. Sie soll dem gläubigen Christen ein Licht in dunklen Zeiten sein und immer daran erinnern, dass Gott ihn auf seinem Weg begleitet.

Form, Farbe und Schmuck der Kommunionkerze

Obwohl es keine feste Regelung über das Aussehen der Kommunionkerze gibt, findet man sie oft mit christlichen Symbolen wie dem Kreuz, dem Alpha oder Omega Zeichen, einem Fisch, der Hand Gottes oder einem Kelch geschmückt. Sie unterstützen den christlichen Glauben auf symbolische Weise. Sehr beliebt und individuell sind Kommunionkerzen, welche den Namen des Kindes und das Datum der Erstkommunion tragen.
Viele Kirchen ermöglichen den Kindern ein persönliches Gestalten ihrer eigenen Kerze im Kommunionunterricht, der ein Jahr lang regelmäßig vor diesem wichtigen christlichen Tag abgehalten wird.

Herstellung einer Kommunionkerze