Radmarathons in Deutschland

Radmarathons sind organisierte Langstreckenradfahrten, die über einen oder mehrere Tage ohne Etappen ausgetragen werden. Sie werden oft auch Velothon genannt. Im Straßenradsport in Deutschland werden Radtourenfahrten für Hobbyfahrer als Radmarathon bezeichnet, wenn sie mindestens eine Strecke von 200 Kilometer lang sind. Bekannte Radmarathons sind zum Beispiel in Alpirsbach der Schwarzwald-Ultra-Rad-Marathon oder in Bimbach der Rhön-Radmarathon. Auch der Siegerland-Radmarathon in Krombach oder in Korbach der Drei-Seen Radmarathon sind bekannt.

Länderübergreifende Radmarathons

Es gibt mehrere Radmarathons, die von Deutschland aus starten und dann wie beispielsweise beim Gardaman, eine Radtour über 620 Kilometer, von Nürnberg bis zum Gardasee ergibt. Sehr bekannt ist auch die FichKona, bei der jedes Jahr 601 Kilometer vom Erzgebirge bis an die Ostsee geradelt werden.

Alpentraum Endura

Im September diesen Jahres startet von Sonthofen im Allgäu der 252 Kilometer lange Radmarathon Endura. Der Alpentraum Marathon mit dem Rad verläuft von Deutschland beginnend, quer durch Tirol bis nach Sulden am Ortler in Südtirol. Die Streckenführung ist spektakulär, da über sechs Alpenpässe gefahren wird. Unter anderem der Hahntennjoch, der Umbrailpass und der Traumpass eines jeden Radlers, das Stilfser Joch. Bei diesem Radmarathon werden zwei verschiedene Strecken angeboten, und es gibt auch eine Staffelwertung.

Wissenswertes zum Radmarathon

Bei einem Radmarathon wird bei extremen Strecken ein besonderes Verpflegungsangebot und ein umfangreicherer Service geboten. Der Start ist dadurch in der Regel mit einer höheren Teilnehmergebühr verbunden. Diese findet man in den Ausschreibungen der jeweiligen Organisatoren. Wer an Radmarathons teilnimmt, erhält fünf Punkte für die Jahreswertung des Bund Deutscher Radfahrer.

Bilder zum Ötztaler Radmarathon: